Dienstag, 6. Dezember 2011

VERSETS NOIR Special, VORDR & GANDR

  ILDJARNs Erben in Finnland gesichtet

VORDR - "Vordrd" 7", VERSETS NOIRS

Bei fast jeder dritten Black Metal Krachtruppe bekommt man einige Schlagwörter serviert. "Primitiv" ist so eines dieser immer wiederkehrenden Schlagwörter. Aber was bedeutet das in dem Ozean musikalischer Ergüsse schon? In Norwegen hat sich Anfang der 90er Jahre inmitten der aufbrausenden Black Metal Szene ein Musiker daran gemacht, diesem Wort auch eine musikalische Ausdruckform im Black Metal zu geben: ILDJARN
Die Musik wurde gemeinhin als Lärm bezeichnet und zeichnet sich durch Fehlen jeglicher musikalischer Feinfühligkeit aus, welche Gruppen wie EMPEROR erst groß gemacht haben. Wo MARDUK 1999 bei dem Album "Panzer Division Marduk" sich mit Superlativen überschlugen, war dieser Zug 1995 mit dem selbstbetitelten Album "Ildjarn" schon lange abgeschlossen.
Die finnische Gruppe VORDR (der Sänger Gandr hat noch zwei Soloscheiben in Richtung Ildjarnischer Musik) hat diese Art der Musik aufgegriffen und verfeinert. Bessere Soundqualität, spielfreudiger und etwas abwechslungsreicher als das Vorbild aus Norwegen. Aber genauso intensiv und primitiv. Ebenso wie der Herr Vidar von Ildjarn, haben die Finnen einen eigenen Humor, eine eigene Darstellung der Welt. Wer schon immer einmal die CRADLE OF FILTH-Hörer von nebenan wirklich Ärgern wollte, Vordr hat eine ganze Reihe prächtiger Möglichkeiten geschaffen, genau dieses zu tun!
Die 7" hat drei Stücke, die für diese Veröffentlichung exklusiv sind.

GANDR - "Yöllisen Ylistys" CD GANDR - "Talvitunnelmia" CD 

In einer deutschen Black Metal Zeitschrift wurde mal über ILDJARN geschrieben, die Musik sei für alle, denen DARKTHRONE zu melodiös ist. Dies hat sich scheinbar jemand in Finnland zu Herzen genommen. Ist nicht nur Vordr, die Hauptgruppe des Sängers Gandr, eine Art Hommage an den Trümmerbarden aus Norwegen, auf den Solo Ergüßen scheint es sich um eine direkte Fortsetzung solcher melodiösen Meisterwerke wie "Forest Poetry" zu handeln. 

Im Gegensatz zu VORDR klingt GANDR direkt nach ILDJARN: Der Bass wummert aus den Boxen, die Gitarren in den Hintergrund gemischt, ein Schlagzeug, was wie eine defekte Sprinkleranlage klingt und Gesang, wo der kleine Pudel aus dem Treppenhaus fällt [wtf?]. Dazu stellt sich ein angenehmer AC/DC-Effekt ein, kennt man ein Lied, so scheint es als ob man alle anderen auch kennt. Bei VORDR hingegen ist die Gitarre eher im Vordergrund und es ist nicht ganz so chaotisch. Wolltet Ihr schon immer mal eine Party sprengen, die Kinder von nebenan übertönen oder den Baustellenarbeitern vor eurem Fenster zeigen, was richtig guter Krach ist? 
Bisher sind zwei Vollalben bei Versets Noirs, sowie zwei Split Tapes erschienen. Das Tape mit FOREST GRAVE ist in Eigenproduktion erschienen. Für das Split Tape mit FORBIDDEN CITADEL OF SPIRIT zeichnet sich Winterreich Productions aus Australien verantwortlich. Für alle Interessierten empfehle ich erst einmal die Soundbeispiele der Website von Versets Noirs anzuhören. Für diejenigen, die Ildjarn oder Vordr sowieso schon Zuhause stehen haben, sind die beiden CDs eine gelungene Weihnachtsüberraschung.


Soundbeispiele:

Label:










Keine Kommentare:

Kommentar posten